LITAUEN: Kurische Nehrung und Ostseeküste 16.05. - 18.05.2012
ENDLICH, ENDLICH ist es soweit. Der Fähnrich und die Kommanderin machen sich ernsthaft und ohne Umwege und Ausreden auf den Weg, um sich diese mysteriöse Ostsee mal live und und in Farbe anzusehen.
Und da die beiden Abenteurer sich gerne neuen Herausforderungen stellen, und JEDER die Ostsee bei Sonnenschein erkunden kann, haben wir auf extra schlechtes Wetter gewartet. Und natürlich gelingt uns auch dieser Coup: Bereits in Klaipedia, dem Tor zur Nehrung, fängt es an zu nieseln. Auf der Überfahrt mit der sauteuren Fähre regnet es bereits in Strömen und als wir an der Nationalpark-Kasse nochmal kräftig zur Kasse gebeten werden stürmt es und es ist saukalt. Bestes Wetter also, um mal in die Ostsee reinzuhüpfen - denkt sich der Fähnrich. Die vernünftige Kommanderin hingegen achtet auf ihre zarte Gesundheit und stellt sich nur mit ihren kleinen Füsschen rein.
Der Fähnrich rennt... und badet.
Die Kommanderin rennt... und badet...fast.
Die beiden Aufrührer springen aber nicht nur bei miesem Wetter in die Ostsee. Nein!!! Sie machen noch mehr verrückte Dinge und rebellieren so gegen das litauische Establishment. So gehen sie z.B. komplett angezogen an den FKK-Strand und trinken das Tegernseer-Ostsee-Begrüssungsbierchen in der Öffentlichkeit (was in Litauen STRENG! verboten ist).
Nach soviel Aufregung wollen die beiden Sternenflottenrebellen aber auch mal wieder eine etwas gemäßigtere Unternehmung starten. Am nächsten Tag, nach einer geruhsamen Nacht auf dem sauteuren Monopol-Campingplatz in Nida, starten wir zu Fuß, um sowohl die Dünenlandschaft der Kurischen Nehrung, das schöne Fischerörtchen Nida und natürlich auch die Ostsee höchstselbst zu inspizieren. Das Wetter ist leider besser geworden. Laaaangweilig!
Blick von der größten Düne Europas (........) auf den südlichen (=russischen) Teil der kurischen Nehrung. Links Nehrung, rechts Ostsee.
Die .....-Düne selbst ist soooo groß, die kriegt man nicht mal auf den Fotoapparat drauf. Daher Düne links, Düne rechts und dazwischen ist auch noch viel Sand.
Blick auf Nida Typisches Fischerhäuschen
s'Ferienhäusl vom Thomas Mann Von dene gibts do mehra.
Holzsteg zur Ostsee Trommelwirbel.... DIE OSTSEE!!!
Und damit es nicht zu langweilig wird, begeben sich die beiden Unerschrockenen schließlich auf Bernsteinsuche. Kann doch nicht so schwierig sein, liegt ja angeblich überall rum, das Zeug.
Ui, soviel Bernsteine. Komisch, wieso schwimmt der Bernstein nicht...?
Tja... scheinbar ist die Kurische Nehrung schon ziemlich abgegrast. Fündig werden die beiden schließlich in Palanga, nördlich der Kurischen Nehrung gelegen. Aber nicht am Strand, nein, das wäre zu einfach. Das Zeug liegt in den Ritzen der Pflastersteine der örtlichen Partymeile.
Am 17.05.12 verlassen wir die Kurische Nehrung. Wir machen uns - natürlich immer der Ostseeküste folgend - auf Richtung Norden, nach Lettland. Noch ein paar Bilderchen von unterwegs:
Kormoran-Kolonie auf der Kurischen Nehrung
Fähre Flanier-Steg in Palanga. Hier gucken wir uns ein paar Angel-Tricks ab